Growth Hacking im Unternehmen etablieren

freshestweb - Growth Hacking im Unternehmen etablieren (1)

Durch meine Jahre im Growth Hacking Umfeld konnte ich beobachten wie die ersten Agenturen entstanden sind und versucht haben die Methoden und das Mindset in die Unternehmen zu tragen. Meist ging das nicht ganz so gut und in meiner Agenturtätigkeit als Growth Hacking Consultant wurde mir auch klar wo die größten Stolpersteine liegen. Hier sind meine Ideen und Gedanken wie man Growth Hacking richtig in ein Unternehmen bringt und etabliert zusammengefasst.

Growth Hacking / Growth Marketing muss erst mal erklärt werden

Oft ist es natürlich so, dass der Begriff erst einmal lang und breit erklärt werden muss. Je nach „Weiterbildungsgrad“ im Digital Marketing der Marketing Chefs / Leiter / CMOs usw., gibt es hier eine große Bandbreite an gefährlichen Halbwissen.

In den meisten Fällen ist aber in den Köpfen verankert, dass der Growth Hacker in wenigen Stunden / Tagen, sofort den super duper Growth Hack parat hat mit dem das Unternehmen gleich mal 500 – 10.000 % nach vorne geworfen wird : )

Und das ist natürlich nicht der Fall, bzw. nur sehr sehr selten möglich. Bei mir war es eigentlich so gut wie immer der Fall das es kein richtiges lückenloses Analytics Setup in den Unternehmen gab. Und wie soll man als datengetriebener Growth Marketer denn richtig analysieren kann wenn nix gemessen wird / wurde?.

Hier kam dann meist das große Erstaunen wenn man erklärt hat das man erst mal ein paar Wochen ein Analyse Setup aufbauen muss und dann kann man erst Daten sammeln und dann kann man erst mal beginnen zu experimentieren.

Manche Agenturen lassen das ganze Thema mal auf weg und schlagen einfach wilde Experimente vor, weil irgendwas muss man ja auch verkaufen und herzeigen können. Ein Analytics Setup über ein paar Wochen ist jetzt nicht besonders sexy. Und durch diese etwas wilderen Ansätze, wie irgendeine Landingpage bauen für irgendwas, und das dann als Growth Hack verkaufen, gerät die ganze Branche bzw. das Buzzword schnell in Verruf (bzw. ist natürlich über die Jahre eh schon längst passiert).

Zurück zum Thema: -> Ich finde es sollte immer klar erklärt werden, was Growth Hacking ist -> meiner Meinung nach: Datengetriebenes Experimentieren und schnelles agiles ausprobieren von kreativen Digital Marketing Ansätzen. Und aber auch klar (als Agentur) vermittelt werden, was man als Vorraussetzungen braucht damit diese Vorgänge auch etabliert werden können = Analytics System.

Das Analytics System muss korrekt aufgebaut werden

Wie schon oben auch erwähnt, muss ein korrektes Analytics System vorhanden sein, denn Growth Hacking ist ein datenbasierender Ansatz. Ohne Daten und Messung von KPIs kann man nicht viel analysieren. Oft messen Unternehmen nur das notwendigste, und das Wissen wie man eigentlich Kanäle messen kann, kanalübergreifend analysieren kann und überhaupt mal Conversion Tracking richtig einsetzt, ist oft etwas dürftig.

Das heißt auch hier muss eigentlich mal viel erklärt werden und der generelle Wissensstand im Unternehmen angehoben werden. Mitarbeiter im (digital) Marketing sollten laufend Schulungen zu Analytics Systemen und Dashboard Systemen bekommen. Und ein Grundsatz Wissen von Conversion Tracking wäre natürlich auch ganz gut.

Nur so, kann man auch (halbwegs) verstehen was die wilden Digital Marketing Profis da alles messen können und vor allem auch, warum es solange dauert bis die ihr Messsystem korrekt aufgebaut haben.

Wenn das alles mal steht, kann auch richtiges Growth Marketing, und ein schönes Experimentier Setup aufgebaut werden.

Keine Agentur für Growth Hacking Umsetzung sondern Schulungen und Aufbau von internen Growth Marketern

Daran führt meine Meinung nach kein Weg vorbei. Es macht so gut wie Null Sinn eine externe Agentur Growth Hacks / Growth Marketing betreiben zu lassen für ein Unternehmen.

Wenn man die Szene beobachtet, sieht man auch ganz klar das zuerst International und jetzt auch im DACH Raum schon länger alle umschwenken auf Schulungen statt Agentur Umsetzung.

Und der große Grund dafür ist, dass es einfach unglaublich komplex ist ein korrektes Growth Hacking Setup als externe Agentur aufzubauen in einem Unternehmen wo vielleicht nicht mal ein halbwegs brauchbares Messsystem da ist.

Daher wurde den (guten) Agenturen schnell klar, dass hier nicht viel zu holen ist, weil der Kunde dann wohl unzufrieden zurückbleibt mit Insellösungen die meist nur als Zufallstreffer erfolgreich waren.

Ich weiß nicht ob Sean Ellis nach seiner Zeit bei Dropbox (mit den berühmten „Hol dir Cloud Speicherplatz gratis wenn du neuen User dazu einlädst“ Hack) überhaupt kurz eine Agentur für Umsetzung gehabt hat, oder gleich in das Schulungsbusiness eingestiegen ist mit Growthhackers.com:). Aber jedenfalls konnte man auch bei Hendrick Lennarz in Deutschland schnell sehen wie vom Agentur Umsetzungs Business recht flott auf Schulung umgesattelt wurde :)

Also ganz meine Meinung, weil es sich auch bei meinen Growth Hacking Consultant „Einsätzen“ immer bestätigt hat. Es braucht eine Weile um ein gutes Setup aufzubauen und daher habe ich immer gleich versucht als Berater/Umsetzer gleich so viele Personen im Unternehmen wie nur irgendwie möglich zu schulen. Viel besser und langfristig sinnvoller für die Unternehmen ist der Schulungsansatz und Aufbau von Wissen im Unternehmen zum Thema. Entweder man holt sich einen Growth Hacker als Vollzeitstelle ins Unternehmen oder schickt seine Mitarbeiter in gute Schulungen (wie z.Bsp: zu Growth Tribe).

Das Mindset muss etabliert werden – Growth Cycle und Agiles Arbeiten

Als letzter Puzzle Stein, nach der Begriffserklärung und klar machen was möglich ist, und dem Wissensaufbau und Analytics Setup, geht es noch darum auch das Mindset zu festigen und einen fixen Ablauf zu etablieren.

Wenn das Setup mal steht muss auch ein Growth Cycle etabliert werden. Am leichtesten ist das wenn bereits agiles arbeiten mit Sprints von bestimmter Zeitdauer etabliert ist. In vielen Start-ups ist das schon lange auch in den Marketing Abteilungen der Fall. In etwas älteren und größeren Unternehmen dann wieder nicht so.

Wichtig ist jedoch dieses Mindset zu verankern. Growth Hacking lebt von Experimenten (Tests) die einen fixen Prozess haben. Das heißt man überlegt sich x Experimente die man im Zeitraum von z.Bsp: den nächsten 2-Wochen laufen lassen will. Und dieser Ablauf wird immer wieder wiederholt. Es muss quasi ein System etabliert werden bei dem:

  • Experimente geplant und die zu messenden KPIs festgelegt werden
  • die Experimente eventuell auch bewertet wird im Team und Prioritäten festgelegt werden
  • die Experimente aufgesetzt werden und dann eine festgelegte Zeit lang laufen (idealerweise die Länge des Sprints wie z.Bsp: 2 Wochen lang)
  • und dann am Ende die KPIs angesehen werden, ob das Experiment (der Growth Hack) eine Verbessung gebracht hat (z.Bsp: Conversion Rate konnte erhöht werden) oder ob es keine Verbesserung gab.

und nach Durchlauf dieses „Cycles“ beginnt man nach der Besprechung der Ergebnisse einfach wieder von vorne mit einem neuen Cycle.

Und auch hier wird wohl klar dass das mit einer externen Agentur die diese Experimente durchführen soll etwas schwierig ist :)

Zusammenfassung:

Kurz gefasst: Es ist viel Arbeit nötig um Growth Hacking / Growth Marketing zukunftssicher im Unternehmen zu etablieren. Die wichtigen Bausteine sind meiner Meinung nach:

  • Den Begriff korrekt und ausführlich erklären (mit allen Vor- und Nachteilen und Budget das man braucht dafür)
  • Ein vollständiges lückenloses Messsystem etablieren (und hier natürlich auch die richtigen KPIs überlegen die man messen sollte)
  • Keine externe Agentur umsetzen lassen, sondern in-House schulen auf Know-How aufbauen
  • Das Mindset und den Growth Cycle etablieren

Nur so kann es hinhauen :)