Zuletzt aktualisiert am 13. März 2018 um 8:47

Was ist der Google Tag Manager (GTM) und was kann man damit machen?

Der Google Tag Manager, oder auch kurz GTM, ist ein weiteres Tool das Google gratis zur Verfügung stellt um Online Marketern das Leben etwas leichter zu machen. Mit dem GTM hat man die Möglichkeit sogenannte Tags (meist Javascript Code Teile) einfach und komfortabel auf Webseiten im laufenden Betrieb einzufügen und somit sein Analyse Setup aufzubauen und laufend zu bearbeiten.

 

Was sind jetzt diese Tags jetzt genau, oder welche Tags gibt es?

Ein Tag ist meist ein Java Script Code der eine gewisse Analyse Aufgabe hat und quasi Informationen „nach Hause schickt“. Am einfachsten ist es noch immer mit Google Analytics zu erklären. Google Analytics ist ein Web Analyse System das auf einer Vielzahl von Webseiten und Anwendungen eingesetzt wird und einfach im HTML Code der Webseite eingebaut wird.

Der Javascript Code von Google Analytics sieht zum Beispiel so aus:

<!– Google Analytics –> <script> (function(i,s,o,g,r,a,m){i[‚GoogleAnalyticsObject‘]=r;i[r]=i[r]||function(){ (i[r].q=i[r].q||[]).push(arguments)},i[r].l=1*new Date();a=s.createElement(o), m=s.getElementsByTagName(o)[0];a.async=1;a.src=g;m.parentNode.insertBefore(a,m) })(window,document,’script‘,’https://www.google-analytics.com/analytics.js‘,’ga‘); ga(‚create‘, ‚GA_TRACKING_ID‘, ‚auto‘); ga(’send‘, ‚pageview‘); </script> <!– End Google Analytics –>

Mit diesem Code werden Daten auf der Webseite von den Besuchern erfasst und an Google gesendet.

Neben dem Google Analytics Code oder Tag gibt es aber noch eine Vielzahl von anderen Tracking Codes oder Tags. Zum Beispiel von Adwords, DoubleClick, oder speziellen Remarketing Systemen. All diese Tracking Codes setzen meist auch ein Cookie. Um zu sehen welche Seiten wie viele dieser Codes/Tags verwenden wenn sie angesurft werden, kann man sich das ganze mal mit der Browsererweiterung Ghostery ansehen.

Ihr werdet überrascht sein, was sich hier auf manchen Seiten tut :)

 

Was bringt mir jetzt der Google Tag Manager eigentlich?

Der Einbau der Javascripts Codes und Änderungen daran mussten früher „von Hand“ erfolgen und man brauchte dazu entweder den FTP Zugang zur Webseite um die HTML / PHP Dateien zu bearbeiten oder den Zugang zum CMS. Bei jeder Änderung musste man das HTML File ändern und wieder hochladen auf den FTP Server.

In CMS Systemen wie WordPress / Typo3 usw. gibt es auch findige Entwickler die Plugins und Erweiterungen entworfen haben um den Einbau von Tracking Codes / Tags möglichst einfach für die Anwender zu gestalten. Aber trotzdem musste man sich bei jeder Änderung wieder dort einloggen und den Code ändern. Besonders bei komplexeren Tracking Setups und Online Shops war das ganze Prozedere dann schon recht mühsam.

Der Google Tag Manager setzt jetzt aber eine Ebene weiter oben an und bietet ein Verwaltungssystem für die meisten gängigen Tracking Codes / Tags. Der große Vorteil ist jetzt, dass man den Code des Google Tag Managers nur 1x einbauen muss und danach alle anderen Änderungen inkl. hinzufügen von anderen Tags (Facebook, Adwords, …) bequem von der Tag Manager Oberfläche aus tätigen kann.

Das heißt somit auch, man muss den Webmaster oder die Verantwortliche Person nur einmal bitten den GTM Code einzubauen und danach ist Ruhe :)

 

Das Container System des GTM

Die Funktionsweise des GTM kann man sich so vorstellen:

  • Man erstellt durch den Einbau des GTM Codes auf der Webseite einen Container
  • Alle anderen Tags kommen einfach in diesen Container hinein
  • Die Verwaltung aller Tag in diesem Container erfolgt bequem über die GTM Oberfläche

In der Oberfläche des Tag Managers sieht man das auch schön abgebildet. Nachdem man einen Account angelegt hat, legt man als erste einen Container an.

Danach kann man diverse Tags auswählen (siehe Bild weiter oben) und diese in seinen Container einfügen.

Eine kleine Anleitung zum Einfügen und Einbau des Google Tag Manager Codes in WordPress folgt bald noch an dieser Stelle -> coming soon: Google Tag Manager in WordPress installieren und einsetzen.

 

Die Vorteile des Google Tag Managers

Die Vorteile beim Einsatz des GTM noch einmal zusammengefasst:

  • Einfachere Installation von Tracking Codes / Tags
  • Einfachere Verwaltung von Tracking Codes / Tags
  • Nachvollziehbarer Änderungsverlauf beim Einbau von Tracking Codes / Tags
    • Über eine Versionskontrolle kann man genau sehen wann welcher Code von welchem User hinzugefügt wurde
  • Geringere Ladezeiten = schnellere Webseite
    • Durch den Umstand das weniger einzelne Tracking Codes / Tags verbaut werden lädt die Seite schneller
  • Testing Möglichkeiten beim Einbau von neuen Tracking Codes / Tags

Also eine ganze Menge an Vorteilen die man durch den GTM hat. Für mich gibt es eigentlich keine Nachteile dabei, deshalb empfehle ich immer den Umstieg zum GTM statt einzelne Tracking Codes einzubauen.

 

GTM einrichten und installieren

Die Einrichtung des GTM ist relativ leicht. Vor allem wenn man schon per FTP Zugriff hat auf die Webseiten Files. Sonst muss man den jeweiligen Webmaster bitten diese Schritte durchzuführen.

  1. https://tagmanager.google.com besuchen und einen Account anlegen
  2. Account Namen vergeben und im nächsten Schritt
  3. Container Namen vergeben
  4. Auswählen ob man den Container auf einer „Web“ Webseite, in einer App „iOS“ / „Android“ , oder auf einer „AMP“ accelerated mobile page einrichten will. In den meisten Fällen wird es eine Webseite sein, also „Web“ auswählen
  5. Den Terms von Google zustimmen
  6. Die beiden Javascript Code Elemente auf der Webseite einbauen
    ACHTUNG: Ein Code Element kommt in das <head> Element der Webseite(n) und ein Code Element ist für den <body> Teil bestimmt.
  7. Dann einen Tag auswählen -> in den meisten Fällen wir der erste Tag den man einsetzt Google Analytics sein
  8. Tag einrichten -> hier folgt in Kürze noch eine detaillierte Erklärung in einem eigenen Blogpost :)
  9. Tag previewen, und checken ob auch alles so funktioniert wie es sollte im Debug Modus
  10. Die Veränderungen und somit die neue Version „submiten“ und dadurch „live“ schalten.

Wenn Ihr WordPress verwendet, habe ich hier auch eine kurze Anleitung zum Einbau des Google Tag Managers in eure WordPress Installation.

Das wäre der kurze Schnelldurchlauf, damit man sich vorstellen kann wie eine Einrichtung eines Tags abläuft im GTM. Die Langversion mit genauen Erklärungen erfolgt hier in Kürze. Bis dahin auch gerne im Newsletter anmelden um nichts zu verpassen :)

Für weiter Fragen dazu stehe ich gerne bereit -> Kontakt.